Dienstag, 21. November 2017

 
 

SUCHE
Delegation aus Belarus – Berlin 19.09.16
                    Die Konrad-Adenauer-Stiftung hatte eine Delegation aus  Mitarbeitern des belarussischen Außenministeriums, Vertretern von belarussischen Think-tanks und Journalisten nach Deutschland eingeladen, um zum Thema „Belarus nach den Parlamentswahlen – Einschätzungen und Perspektiven“ mit deutschen Politikern und Organisationen zu diskutieren. Die Gruppe wurde von Johann Wadephul MdB (CDU) und Dr. Christoph Bergner im Bundestag zu einem Gespräch empfangen. Es wurde deutlich, dass die Republik Belarus versucht, sich im entstandenen Spannungsfeld zwischen Europa und Russland in einer neutralen Position zu bewegen. Man hofft wohl, in eine Vermittler- und Drehscheibenfunktion zu kommen. Unter den Bedingungen eines nach wie vor diktatorisch geführten Landes, in dem auch die Probleme der Sowjetzeit nachwirken, entwickelt sich das Land allerdings wirtschaftlich gut.
Die Konrad-Adenauer-Stiftung hatte eine Delegation aus Mitarbeitern des belarussischen Außenministeriums, Vertretern von belarussischen Think-tanks und Journalisten nach Deutschland eingeladen, um zum Thema „Belarus nach den Parlamentswahlen – Einschätzungen und Perspektiven“ mit deutschen Politikern und Organisationen zu diskutieren. Die Gruppe wurde von Johann Wadephul MdB (CDU) und Dr. Christoph Bergner im Bundestag zu einem Gespräch empfangen. Es wurde deutlich, dass die Republik Belarus versucht, sich im entstandenen Spannungsfeld zwischen Europa und Russland in einer neutralen Position zu bewegen. Man hofft wohl, in eine Vermittler- und Drehscheibenfunktion zu kommen. Unter den Bedingungen eines nach wie vor diktatorisch geführten Landes, in dem auch die Probleme der Sowjetzeit nachwirken, entwickelt sich das Land allerdings wirtschaftlich gut.
 
Fahrradtour zum Geiseltalsee – Mücheln 16.09.16
Der diesjährige
Der diesjährige "Betriebsausflug" führte Christoph Bergner und den größten Teil seiner Mitarbeiter in diesem Jahr nach Mücheln an den Geiseltalsee. Bergner hatte den See bereits vor einiger Zeit mit dem Fahrrad umrundet und wollte seiner Büromannschaft diese sehenswerte Leistung des "Aufbau Ost" unbedingt zeigen: Der Geiseltalsee ist der größte künstliche See Deutschlands und entstand im früheren Braunkohleabbaugebiet. Früher Mondlandschaft, ist die Region inzwischen auf dem Weg zum Erholungsgebiet. Umfangreiche Sanierungs- und Rekultivierungsarbeiten waren nötig, wie der Rückbau der Gleisanlagen und aller Technik, Hangabsicherung, Begrünung, Aufforstung und nicht zu vergessen die Flutung mit Saalewasser, um den jetzigen Zustand zu erreichen. Inzwischen wird am Hang des Sees sogar Wein angebaut, der natürlich auch verkostet wurde.
weiter …
 
Gespräch mit dem Jugendmigrationsdienst – Halle 13.09.16
Die Jugendmigrationsdienste (JMD) unterstützen junge Menschen mit Migrationshintergrund bei ihrem Ankommen in Deutschland. Der JMD des Internationalen Bundes ist in der Stadt Halle und im Saalekreis seit 1991 tätig. Die Mitarbeiter helfen bei der sprachlichen und gesellschaftlichen Integration und begleiten den schulischen und beruflichen Werdegang. Die vor allem seit letztem Jahr sehr hohen Zuwanderungszahlen stellen die Mitarbeiter der JMD vor enorme Herausforderungen. Es besteht eine Diskrepanz zwischen gleichbleibenden Finanzen und der steigenden Zahl junger Menschen. Zur Bewältigung der aktuellen und sich für die nächsten Jahre abzeichnenden Herausforderungen wünscht sich die Organisation eine bedarfsgerechte Aufstockung der Ressourcen. Gleiches gilt für die Migrationsberatungsstellen für Erwachsene. Darüber diskutierte der Träger mit den halleschen Abgeordneten im Deutschen Bundestag. Dr. Christoph Bergner will dieses Anliegen in den bevorstehenden Haushaltsberatungen unterstützen.
Die Jugendmigrationsdienste (JMD) unterstützen junge Menschen mit Migrationshintergrund bei ihrem Ankommen in Deutschland. Der JMD des Internationalen Bundes ist in der Stadt Halle und im Saalekreis seit 1991 tätig. Die Mitarbeiter helfen bei der sprachlichen und gesellschaftlichen Integration und begleiten den schulischen und beruflichen Werdegang. Die vor allem seit letztem Jahr sehr hohen Zuwanderungszahlen stellen die Mitarbeiter der JMD vor enorme Herausforderungen. Es besteht eine Diskrepanz zwischen gleichbleibenden Finanzen und der steigenden Zahl junger Menschen. Zur Bewältigung der aktuellen und sich für die nächsten Jahre abzeichnenden Herausforderungen wünscht sich die Organisation eine bedarfsgerechte Aufstockung der Ressourcen. Gleiches gilt für die Migrationsberatungsstellen für Erwachsene. Darüber diskutierte der Träger mit den halleschen Abgeordneten im Deutschen Bundestag. Dr. Christoph Bergner will dieses Anliegen in den bevorstehenden Haushaltsberatungen unterstützen.
 
Besuch im Südpark – Halle 12./13.09.16
Der Caritas Regionalverband Halle e.V. erhält aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales im Rahmen des „Europäischen Hilfsfond für die am stärksten benachteiligten Personen“ (EHAP-Fond) Mittel für das Projekt „Koordinierungsstelle für Roma in der Stadt Halle (Saale)“. Die Arbeit mit Roma hat für Halle eine besondere Brisanz. In den letzten Tagen haben die Konflikte im Stadtteil „Südpark“, in dem besonders viele Roma leben, für Schlagzeilen gesorgt. Christoph Bergner hat am 12.09. mit den Vertretern der Caritas über das Förderprogramm gesprochen und am 13.09. vor Ort an den Vermittlungsgesprächen zwischen den Vertretern der Roma und Vertretern der ansässigen Bewohner teilgenommen. Diese Arbeit der Caritas ist wichtig, um wenigstens in den kritischen Fragen des Zusammenlebens zur Verständigung beizutragen. Insofern ist das Förderprogramm des Bundes hilfreich. Bergner will sich dafür einsetzen, dass speziell für die Probleme der Integration von Roma künftig eine Gestaltung der Förderprogramme mit einem umfassenden sozialpädagogischen Ansatz ermöglicht wird. Genau genommen brauchen wir bei der Romaintegration eigenständige Ansätze, die auf die Mentalität und kulturelle Prägung dieser Menschen eingehen. Den Mitarbeitern des Caritas Regionalverbandes Halle ist zu danken, ihrer Arbeit gebührt Respekt.
Der Caritas Regionalverband Halle e.V. erhält aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales im Rahmen des „Europäischen Hilfsfond für die am stärksten benachteiligten Personen“ (EHAP-Fond) Mittel für das Projekt „Koordinierungsstelle für Roma in der Stadt Halle (Saale)“. Die Arbeit mit Roma hat für Halle eine besondere Brisanz. In den letzten Tagen haben die Konflikte im Stadtteil „Südpark“, in dem besonders viele Roma leben, für Schlagzeilen gesorgt. Christoph Bergner hat am 12.09. mit den Vertretern der Caritas über das Förderprogramm gesprochen und am 13.09. vor Ort an den Vermittlungsgesprächen zwischen den Vertretern der Roma und Vertretern der ansässigen Bewohner teilgenommen. Diese Arbeit der Caritas ist wichtig, um wenigstens in den kritischen Fragen des Zusammenlebens zur Verständigung beizutragen. Insofern ist das Förderprogramm des Bundes hilfreich. Bergner will sich dafür einsetzen, dass speziell für die Probleme der Integration von Roma künftig eine Gestaltung der Förderprogramme mit einem umfassenden sozialpädagogischen Ansatz ermöglicht wird. Genau genommen brauchen wir bei der Romaintegration eigenständige Ansätze, die auf die Mentalität und kulturelle Prägung dieser Menschen eingehen. Den Mitarbeitern des Caritas Regionalverbandes Halle ist zu danken, ihrer Arbeit gebührt Respekt.
weiter …
 
Gratulation an die neue Landtagspräsidentin – Berlin 07.09.16
Beim Kultursommerabend in unserer Landesvertretung hatte Christoph Bergner am 7.9. die Gelegenheit, Gabriele Brakebusch in ihrem neuen Amt als Landtagspräsidentin viel Erfolg zu wünschen. Sachsen-Anhalt hat sich den vielfältigen Gästen mit dieser Veranstaltung sehr gut präsentiert. Inhaltlicher Schwerpunkt war die Einstimmung auf das Reformationsjubiläum 2017. Auch Hallenser waren vertreten, die Salzwirkerbrüderschaft der Halloren, das hallesche Stadtmarketing und natürlich das Unternehmen Kathi, das den Lutherkuchen präsentierte.
Beim Kultursommerabend in unserer Landesvertretung hatte Christoph Bergner am 7.9. die Gelegenheit, Gabriele Brakebusch in ihrem neuen Amt als Landtagspräsidentin viel Erfolg zu wünschen. Sachsen-Anhalt hat sich den vielfältigen Gästen mit dieser Veranstaltung sehr gut präsentiert. Inhaltlicher Schwerpunkt war die Einstimmung auf das Reformationsjubiläum 2017. Auch Hallenser waren vertreten, die Salzwirkerbrüderschaft der Halloren, das hallesche Stadtmarketing und natürlich das Unternehmen Kathi, das den Lutherkuchen präsentierte.
 
Gespräch mit dem Botschafter der Ukraine in Deutschland – Berlin 05.09.16
m 5.9. besuchte Dr. Bergner die Ukrainische Botschaft in Berlin, um sich dort mit dem Botschafter zu treffen. Er berichtete offen und ungeschminkt von der aktuellen Situation in seinem Land.  Bergner war es wichtig, unsere Solidarität als größtes Land der EU gegenüber der Ukraine zum Ausdruck zu bringen. Die Nachbarschafts- und Assoziierungspolitik der EU ist ein bedeutsames Aktionsfeld der EU und Deutschlands. Ohne ein stabiles Umfeld können wir das Projekt Europa nicht erfolgreich weiterentwickeln. Eine Destabilisierung dieser Region birgt unmittelbare Risiken und Gefahren für uns selbst. Reform- und Transformationsprozesse im Allgemeinen sind eine Bewährungsprobe für Staat und Gesellschaft. Mit Zuversicht können einige Entwicklungen in der Wirtschaft durchaus positiv bewertet werden. Dafür ist die Veröffentlichung der Deutschen Beratergruppe Ukraine zu empfehlen: http://www.beratergruppe-ukraine.de/wordpress/wp-content/uploads/2016/06/Wirtschaftsausblick-Ukraine-04-2016.pdf In der gegenwärtigen Situation nach der Annexion der Krim und dem Krieg im Südosten der Ukraine stellen die Herausforderungen eine Zerreißprobe für das Land dar. Bergner wirbt deshalb um Verständnis - hier müssen wir der Ukraine tatkräftig beistehen. Wichtig erschien es ihm aber auch, seine Bedenken in Bezug auf den anhaltenden Einfluss oligarchischer Strukturen bis auf die höchsten Ebenen klar anzusprechen. Korruption und Vetternwirtschaft sind nicht nur entwicklungshemmend, sondern sabotieren alle aufrichtigen Vorhaben und bilden Keimzellen für Instabilität. Am folgenden Tag war der Botschafter zu Gast in der Arbeitsgruppe Europa unserer Fraktion und stellte sich dort den Fragen der Abgeordneten.
Am 5.9. besuchte Dr. Bergner die Ukrainische Botschaft in Berlin, um sich dort mit dem Botschafter zu treffen. Er berichtete offen und ungeschminkt von der aktuellen Situation in seinem Land. Bergner war es wichtig, unsere Solidarität als größtes Land der EU gegenüber der Ukraine zum Ausdruck zu bringen. Die Nachbarschafts- und Assoziierungspolitik der EU ist ein bedeutsames Aktionsfeld der EU und Deutschlands. Ohne ein stabiles Umfeld können wir das Projekt Europa nicht erfolgreich weiterentwickeln. Eine Destabilisierung dieser Region birgt unmittelbare Risiken und Gefahren für uns selbst. Reform- und Transformationsprozesse im Allgemeinen sind eine Bewährungsprobe für Staat und Gesellschaft. Mit Zuversicht können einige Entwicklungen in der Wirtschaft durchaus positiv bewertet werden. Dafür ist die Veröffentlichung der Deutschen Beratergruppe Ukraine zu empfehlen: http://www.beratergruppe-ukraine.de/wordpress/wp-content/uploads/2016/06/Wirtschaftsausblick-Ukraine-04-2016.pdf In der gegenwärtigen Situation nach der Annexion der Krim und dem Krieg im Südosten der Ukraine stellen die Herausforderungen eine Zerreißprobe für das Land dar. Bergner wirbt deshalb um Verständnis - hier müssen wir der Ukraine tatkräftig beistehen. Wichtig erschien es ihm aber auch, seine Bedenken in Bezug auf den anhaltenden Einfluss oligarchischer Strukturen bis auf die höchsten Ebenen klar anzusprechen. Korruption und Vetternwirtschaft sind nicht nur entwicklungshemmend, sondern sabotieren alle aufrichtigen Vorhaben und bilden Keimzellen für Instabilität. Am folgenden Tag war der Botschafter zu Gast in der Arbeitsgruppe Europa unserer Fraktion und stellte sich dort den Fragen der Abgeordneten.
 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 81 - 96 von 883

 

CDU Deutschland

cdu_halle.jpg

Evangelische Hochschule für Kirchenmusik  

content_image_006.gif

sv_halle.gif

Erholungsgebiet Petersberg e.V. 

http://www.deutsch-rumaenisches-forum.de/

 


 
 

» Impulse Werbung